Am Donnerstag, dem 26. Mai (Himmelfahrtstag), sind die Museen am Nachmittag geschlossen.

Schließen
Restaurierungen

Goldledertapeten

Um im erneuerten Gruuthusemuseum strahlen zu können, wurde dieses schöne Ensemble von drei aneinander genähten Bahnen Ledertapeten einer Restaurierung unterzogen.

Goudleer5

Goldledertapeten als Wandbekleidung

Goldledertapeten waren am Ende des 16. Jahrhunderts der neueste Trend auf dem Gebiet der Wandbekleidungen. Sie ersetzen ab dann allmählich die Wandteppiche in den Häusern des reichen Bürgertums, um dann im 18. Jahrhundert erneut durch bemaltes Textil ersetzt zu werden.

Goudleer2

Dieses Stück misst beinahe 2 x 2,5 Meter und befindet sich bereits seit langem in der Kollektion. Es wurde lange Zeit nach den Nähten gefaltet aufbewahrt, wodurch es sich verformte und sich die Nähte lösten. Das Goldleder war an verschiedenen Stellen gerissen und wies einen Wasserschaden auf.

Goudleer4

Die Restaurierung

Die Firma Cordovano aus Melle ist auf die Restaurierung von Papier, Leder und Goldleder spezialisiert und arbeitet für Museen, Galerien, Archive und private Eigentümer. Sie konnten das beste Angebot vorlegen. Mittels spezialisierter Techniken erreichten sie ein sehr schönes Ergebnis. Das Goldleder wurde nicht nur wiederhergestellt, sondern auch gereinigt. Die Restaurierung dauert zwei Monate.

Goudleer

Woher stammt dieses Goldleder?

Höchstwahrscheinlich stammt dieses Stück aus einer Wohnung in Brügge, aber möglicherweise wurde es nicht in Brügge angefertigt. Im 17. Jahrhundert sind Amsterdam, Den Haag und Middelburg ziemlich große Produktionszentren. Sie exportieren Goldleder bis weit über die Grenzen hinaus. Auch in Flandern wird in dieser Periode Goldleder produziert, unter anderem in Mechelen. Andere Produktionszentren sind Brüssel und Antwerpen und in geringerem Ausmaß auch Gent, Lüttich und Ypern.

Es ist schwierig zu ermitteln, wo dieses Stück angefertigt wurde. Vermutlich in Flandern, weil es Ähnlichkeiten mit Goldlederstücken aus Brüssel aufweist. Noch schwieriger ist es, den Hersteller ausfindig zu machen. Auf dem Goldleder befindet sich ein Etikett mit dem Buchstaben G als Initiale, aber dies ist nicht zwangsläufig ein Hinweis auf den Hersteller. Dies konnte auch einfach eine Angabe für die Montage sein. Die Hersteller von Goldleder wurden seinerzeit 'Patser' (Protz, Wichtigtuer) genannt. Die heutige Bedeutung dieses Wortes findet seinen Ursprung in diesem jahrhundertealten Handwerk.

Erfahren Sie mehr über das Gruuthusemuseum