Am Donnerstag, dem 26. Mai (Himmelfahrtstag), sind die Museen am Nachmittag geschlossen.

Schließen
Inge Kinnet Musea Brugge Brugse

Jahrhundertealtes Machtzentrum mit monumentalem Prunkkamin

Brugse Vrije (Brügger Freiamt)

Die Fassade des Brügger Freiamtes (Brugse Vrije) auf der Burg neben dem Rathaus fällt sofort auf. Justitia glänzt auf dem Dach ganz in Gold. Es ist ein Hinweis auf die Funktion des Gebäudes als Gerichtshof von 1795 bis 1984.

Der Schöffensaal

Über den alten Geschworenensaal gelangen Sie in den Schöffensaal des Brügger Freiamtes. Jahrhunderte fürstlicher Macht und Rechtsprechung werden in dem monumentalen Prunkkamin aus dem Jahr 1528 vereint. Der Kamin ist eine Hommage an Kaiser Karl V (1500-1558). Er ist aus Eichenholz, Marmor und Alabaster aufgebaut und wurde von Lanceloot Blondeel entworfen. Das Gemälde von Gillis Van Tilborch aus dem 17. Jahrhundert bietet eine gute Vorstellung von einer Sitzung im Schöffensaal. Der Hintergrund des Gemäldes ist erhalten, wodurch Sie sich selbst beim Betreten in der Vergangenheit wähnen.

Brugse Vrije

Das Brügger Freiamt war seit Anfang des 12. Jahrhunderts die Bezeichnung für einen unabhängigen administrativen, finanziellen und gerichtlichen Bestandteil der Grafschaft Flandern. Das Gebiet umfasste die Region und die Gemeinden rund um Brügge, begrenzt durch die Nordsee, die Westerschelde und die Yser. Es gab einen eigenen Magistrat, der auf der Burg tagte, aber keine Befugnis über die Stadt Brügge selbst hatte. Am Ende des 14. Jahrhunderts wurde das Freiamt das 'vierte Glied‘ Flanderns, neben den drei großen Städten Brügge, Gent und Ypern. Das Brügger Freiamt wurde erst 1795 aufgehoben.

Heute

Heute ist das Stadtarchiv von Brügge im Landhaus des Brügger Freiamtes untergebracht. Lediglich der Schöffensaal ist Bestandteil von Musea Brugge. Das Stadtarchiv bewahrt das schriftliche Gedächtnis der Stadt, wodurch es eine Schatzkammer für historische Forschung ist.

Adresse

Burg 11 a , 8000 Brugge