Schließen

Kupferschreibgarnitur des Freiamtes

16. Jahrhundert

MUS150820_01_LR

Dies Schreib- und Tintenfassgarnitur aus Kupfer steht bereits mehr als vierhundert Jahre auf dem ehemaligen Tisch des Vorsitzenden des ehemaligen Gerichtssaales des Brügger Freiamtes. Es ist eines der am häufigsten kopierten Kunstwerke Brügges. Neue Machthaber wollten jedes Mal ein neues Exemplar. Heute stehen dort zwei, wovon eine Replik. In der Mitte des Sechseckes befindet sich ein Döschen für Kleinmaterial, an den Ecken Tintenfässer aus Blei und ein Kupferstreuer für das Pulver zum Trocknen der Tinte. Jan Crabbe II entwarf die schön verzierten Tintenfässer. Sein Sohn, Jan Crabbe III, sollte später den weltberühmten Reliquienschrank des Heiligen Blutes entwerfen.