Am Donnerstag, dem 26. Mai (Himmelfahrtstag), sind die Museen am Nachmittag geschlossen.

Schließen

Flämische Forschungszentrum

Publicationen

Das Forschungszentrum initiiert und stimuliert Publikationen über aktuelle Forschungsarbeiten in diesem Fachgebiet. Ferner initiiert oder partizipiert das Forschungszentrum an Publikationen von Verfahren wissenschaftlicher Studientage oder Kongresse.

Ausstellungskataloge, die mit dem flämischen Forschungszentrum zusammengearbeitet wurden:

Colard Mansion

Pieter Pourbus en de vergeten Meesters

Kunst van het Recht

The Art of Law (proceedings)

Staging the Court of Burgundy

Van Eyck tot Dürer

Vorstelijk verzameld


Distinguished Contributions to the Study of the Arts in the Burgundian Netherlands

Um die Forschung noch besser zu stimulieren und zu profilieren, publiziert das Zentrum die Reihe Distinguished contributions to the study of the arts in the Burgundian Netherlands, herausgegeben von Harvey Miller/ Brepols. Diese Reihe mit Fokus auf die Kunst der burgundischen Niederlande publiziert sowohl monografische Bände mit relevanten neuen Forschungsergebnissen als auch Bände mit kompilierten Tagungsdokumenten. Die Serie wird unter der Redaktion von Till-Holger Borchert (Direktor Musea Brugge und Flämische Forschungszentrum für die Kunst in den burgundischen Niederlanden) und Susie Nash (Courtauld Institute, London, VK) realisiert.

Distinguished Contributions to the Study of the Arts in the Burgundian Netherlands (HMDC 1.1)

Bart Fransen, Rogier van der Weyden and Stone Sculpture in Brussels (Rogier van der Weyden und Steinskulptur in Brüssel), 2013

Die Aktivitäten von Rogier van der Weyden (1399/1400-1464) waren viel breiter als das bekannte gemalte Oeuvre, das Gegenstand zahlreicher Publikationen war. Dieses Buch mit Fokus auf Steinskulptur in Brüssel zu der Zeit, in der Rogier dort wohnte - ein Bereich der Kunstgeschichte, der bis heute nur wenig erforscht ist - bietet einen frischen und faszinierten Einblick in den Kontext, in dem der berühmte Maler in Brüssel tätig war. Bart Fransen führt Sie durch ein Netzwerk von Steinmetzen und Handwerkern, vom Steinbruch bis zur Werkstatt des Bildhauers, um einige bemerkenswerte, aber unbekannte oder verkannte Skulpturen zu entdecken, die sich in Kirchen, einer Abtei, einem Beginenhof, der Reservesammlung eines Museums und einer Schlosskapelle befinden. Mit den verschiedenen Fallstudien untersucht er die direkte Beteiligung von Rogier van der Weyden an Bildhauerprojekten, und behandelt die Nachweise, die in Archivdokumenten, auf Zeichnungen und den Skulpturen selbst enthüllt werden. Das Ergebnis ist ein sehr lesbares und reichlich illustriertes Buch, das die enge Beziehung zwischen den verschiedenen Kunstformen des fünfzehnten Jahrhunderts bestanden hat.

Review

"Die Wissenschaft mit der rogierzeitlichen Skulptur bekannter zu machen ist wichtig. Das hier nochmals zusammengetragene Quellenmaterial und das zusammengestellte Konvolut an Zeichnungen wird man zudem nützlich finden, wenn man sich der Frage nach dem Entwurfsprozess in der Bildhauerkunst unvoreingenommen nähern möchte." (Michael Grandmontagne, in: Sehepunkte, Ausgabe 14 (2014), Nr. 7/8)

S. Urbach, Early Netherlandish Painting in Budapest (Frühniederländische Malerei in Budapest): Band I und II, 2015

Gewinner des 2016 Opus Mirabile-Award, verliehen von der Kunsthistorischen Kommission der ungarischen Akademie der Wissenschaften. Dies ist der erste Band einer Serie von wissenschaftlichen Katalogen über flämische Gemälde aus dem Szépművészeti Múzeum in Budapest. Verfasst von Dr. Susan Urbach – emeritierte Kuratorin des Museums und anerkannte Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Nördlichen Renaissancekunst - mit Unterstützung von Kurator Ágota Varga und Bildkonservator András Fáy, umfasst der Katalog umfangreiche Einträge und bibliographische Hinweise auf 49 Werke von ca. 1460 bis ca. 1540. Der Band behandelt ungefähr ein Drittel der gesamten Sammlung der flämischen Malerei vom 15. bis zum 17. Jahrhundert und umfasst die aktuellsten Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung und technischer Analyse.

“(…) ein hervorragendes Referenzwerk, das eine solide Basis für die zukünftige Wissenschaft bilden wird.” (Jeffrey Chipps Smith, in Renaissance Quarterly, LXX/1, 2016, p. 276)

K. Woods, Cut in Alabaster: a Material of Sculpture and its European Traditions 1330-1530, 2018 (Geschnitzt in Alabaster: Ein Bildhauermaterial und seine europäischen Traditionen 1330-1530)

Während Marmor mit der italienischen Renaissance assoziiert wird, war Alabaster das Material, das für gewöhnlich andernorts in Europa verwendet wurde und seine eigenen Eigenschaften, Traditionen und Bedeutungen hat. Von 1330 bis 1530 genoss es besondere Popularität als Bildhauermaterial, und Alabasterskulpturen wurden sowohl für Einheimische als auch für den Export angefertigt. Mit Fokus auf England, die burgundischen Niederlande und Spanien – drei Gebiete, die durch Handelsrouten, Diplomatie und kulturellen Austausch eng miteinander verbunden waren – erforscht und vergleicht dieses Buch die materielle Praxis und visuelle Kultur der Alabasterskulptur im spätmittelalterlichen Europa. In Alabaster geschnitzte Schaubilder vom Steinbruch bis zum Einsatzbereich, Erforschung der Fachleute, Märkte und Funktionen sowie auch Fragen des Konsums, der Darstellung und Bedeutungen. Es bietet eine detaillierte Untersuchung von Grabmälern, Altarbildern und sowohl elitäre als auch populäre Skulpturen, reichend von hochwertigen Maßanfertigungen bis zu kleinen günstigen Schnitzereien, die kommerziell für ein mehr volkstümliches Publikum erzeugt wurden.

Das Flämische Forschungszentrum unterstützt relevante Publikationen. Früher wurde die Studie über Sittow und Juan de Flandes von Mathias Weniger und die Publikation über die Zeichnungen von Bosch von Fritz Koreny unterstützt.

Matthias Weniger, Sittow, Morros, Juan de Flandes. Drei Maler aus dem Norden am Hof Isabellas der Katholischen, Kiel, 2011

F. Koreny, Hieronymus Bosch. Die Zeichnungen Werkstatt und Nachfolge bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, 2012

Veröffentlichungen von Forschern, die mit dem flämischen Forschungszentrum und den Brügger Museen verbunden sind

Borchert, T.

Paumen, V. (2018). Voor wie goud blinkt in de rechtszaal, wacht de hellemond na het oordeel. (Für wen Gold im Rechtssaal glänzt, wartet nach dem Urteil der Höllenschlund). In Mareel S. (Red.), Roep om Rechtvaardigheid. Recht en onrecht in de kunst uit de Nederlanden 1450 – 1650. (Ruf um Gerechtigkeit. Recht und Unrecht in der Kunst aus den Niederlanden 1450 – 1650) (pp. 170 -175). Hrsg. Hannibal.

Paumen, V. (2018). Moord in naam van rechtvaardigheid gesanctioneerd door God (Mord im Namen der Gerechtigkeit, sanktioniert von Gott). In Mareel S. (Red.), Roep om Rechtvaardigheid. Recht en onrecht in de kunst uit de Nederlanden 1450 – 1650. (Ruf um Gerechtigkeit. Recht und Unrecht in der Kunst aus den Niederlanden 1450 – 1650) (pp. 176 -179), Hrsg. Hannibal.

Paumen, V. (2016). De verbeelding van de rechtspraak. Of hoe een villing een rechtszaal sierde. (Die Fantasie der Rechtsprechung. Oder wie ein villing einen Gerichtssaal zierte.), VIND. Geschiedenis, archeologie, kunst en antiek 24 (VIND. Geschichte, Archäologie, Kunst und Antik), pp. 40-47